Nicht ganz ein Jahr nach dem Großeinsatz in Wimpassing waren die Feuerwehren des Bezirkes wieder durch ein Großschadenereignis gefordert. Am 20.10.2017 gegen 22:00 Uhr brach ein Brand in einem Entsorgungsbetrieb in Wulkaprodersdorf aus. Ballen aus gepressten PET-Flaschen, die im Freigelände gelagert waren, sind in Brand geraten. Der Brand breitete sich rasch aus, griff auf ein Förderband über und drohte auch auf die Halle überzugreifen.

Die Ortsfeuerwehr Wulkaprodersdorf wurde gegen 22:30 Uhr alarmiert. Schon bei der Anfahrt alarmierte Einsatzleiter ABI Robert Csukovits die Wehren des Abschnittes 3 nach. Unter schwerem Atemschutz wurde mit mehreren Rohren vorgegangen. Die Wasserversorgung war im ersten Schritt durch einen Löschteich und eine Zisterne sichergestellt. Bald wurde klar, dass aufgrund des großen Ausmaßes und der hohen Brandlast mit den vorhandenen Kräften nicht das Auslangen gefunden werden konnte.

Deshalb entschied die Einsatzleitung, den 600 Meter entfernten Hirmerbach aufzustauen und von dort mit mehreren Zubringerleitung die Wasserversorgung durchzuführen. Dazu wurden weitere Wehren des Bezirkes und zusätzlich zwei Großtankwagen der Feuerwehren Wr. Neustadt und Gols alarmiert. In der ersten Phase musste auch die Bahnstrecke der Raaberbahn, die unmittelbar neben dem Entsorgungsbetrieb vorbeiführt, gesperrt werden.

Das Rote Kreuz (Schnelleinsatzgruppen Eisenstadt und Mattersburg) kümmerte sich um die Erste Hilfe und die Versorgung der Einsatzkräfte mit Getränken und Speisen. Die Kollegen des Roten Kreuzes mussten leider auch zwei verletzte Feuerwehrmitglieder erstversorgen und in ein Krankenhaus bringen. 

Gegen 05:00 in der Früh war der Brand großteils unter Kontrolle. Es wurde begonnen mittels Bagger die betroffenen Kunststoffballen zu zerlegen und Stück für Stück abzulöschen. Um 06:00 Uhr waren 27 Feuerwehren mit 71 Fahrzeugen und rund 400 Feuerwehrmitgliedern im Einsatz. Danach wurden die meisten Einsatzkräfte des Bezirkes durch die Wehren des Nachbarbezirks Mattersburg abgelöst. Die Löscharbeiten dauerten noch den ganzen Tag über an und um 18:00 Uhr wurden die Mattersburger Wehren von Feuerwehren des Bezirkes Oberpullendorf abgelöst.

Die Wasserversorgung wurde von elf Wasserentnahmestellen (2 Hydranten, 1 Zisterne, 1 Löschteich und 7 Zubringerleitungen vom Hirmerbach) sichergestellt. Insgesamt waren etwa 800 Feuerwehrmitglieder aus den Bezirken Eisenstadt, Mattersburg, Neusiedl und Wr. Neustadt zwei Tage lang im Einsatz. 

Das Bezirksfeuerwehrkommando Eisenstadt-Umgebung bedankt sich bei allen Beteiligten für ihren Einsatz und die großartige Zusammenarbeit.

Fotos vom Einsatz

Onlineberichte:

ORF

Kurier

Krone

BVZ

Bezirksblätter

 

 

 

 

 

 

Wir auf Facebook

LSZ-Info